Der Verein "FÄRBEREI e.V." betreibt ein Zentrum für Integration und Inklusion:

In der Färberei, dem Haus am Peter-Hansen-Platz in Oberbarmen, gibt es

  • ein abwechslungsreiches und vielseitiges Kulturprogramm,
  • viele verschiedene Beratungsangebote und Peer Counseling (Betroffene beraten Betroffene),
  • eine KoKoBe,
  • Treffen und Infoveranstaltungen von vielen Selbsthilfegruppen,
  • Sprachkurse für Flüchtlinge mit EhrenamtlerInnen,
  • Kurse für Bewegung oder Entspannung für Menschen mit und ohne Behinderungen und für Senioren,
  • Meditation und Musik (auch für Kinder),
  • inklusive Theaterprojekte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene,
  • ein Café: Dort werden leckere selbstgebackene Kuchen und Torten angeboten. Es gibt einen sehr günstigen Mittagstisch und von 12.00 bis 21.00 unterschiedlichste kleine Gerichte, vegetarisch und manche auch vegan.


Alle aktuellen Angebote stehen auf der Webseite www.faerberei-wuppertal.de oder sind in den Flyern für das Kulturangebot zu finden. Über unsere Kursangebote gibt es ein Halbjahresheft. Diese liegen überall in der Stadt aus.

Im Haus am Peter-Hansen-Platz haben einige Migrantenselbstorganisationen ein zu Hause gefunden, nur ist das Haus für mehr einfach viel zu klein. Deshalb bietet der Verein FÄRBEREI e.V. im Büngerhaus an der Wichlinghauserstr. 38, an einem zweiten Standort, Migrantenselbstorganisationen und anderen Vereinen die Möglichkeit, Büro- und Bewegungs- bzw. Konferezräume zu mieten.

Dort wächst gerade das Projekt "Verein(t) in Wuppertal", ein inklusiver Begegnungsort unterschiedlicher Kulturen.
Projektpartner hierbei ist das Ressort Zuwanderung und Integration der Stadt Wuppertal. Auf der gleichen Etage wird auch eine Filiale der Akzentschule sein. Eine Etage tiefer entsteht eine Kita des CVJM Oberbarmen.

Der Verein hat seit September 2015 einen Straßenhausmeister eingestellt. Er knüpft der im Quartier um die Berliner Straße Kontakte und hört sich die Nöte und Sorgen der Bürger und Eigentümer, der Geschäftsleute und auch der anderen Vereine an. Dann finden sie gemeinsam Lösungen. Er arbeitet eng mit dem Quartierbüro 422 und der neuen ISG Berliner Straße zusammen.

Der Verein "FÄRBEREI e.V." ist Mitglied im Bürgerforum Oberbarmen und auch im Beirat für den Verfügungsfonds im Rahmen der Sozialen Stadt. Der Verein ist auch Mitglied im Paritätischen NRW und in der LAG Soziokultur.

Die Webseite und das Heft sollen in einfacher Sprache, das heißt gut verständlich, geschrieben sein. Wer dafür Anregungen hat, melde sich bitte unter colsman@faerberei-wuppertal.de

Historisches

files/ueber_uns/haus3.jpg

In der Wuppertaler Industriegeschichte haben die Färbereien entlang der Wupper von jeher eine bedeutende Rolle gespielt. Auch das Gebäude Stennert 8 in Oberbarmen wurde im Jahre 1923 als Produktionsstätte einer Färberei errichtet: „O. Schmitz, Barmen - Rittershausen, Färberei für Seide, Kunstseide und Baumwolle”, wie es heute noch an der Südfassade des Gebäudes als Inschrift in Stuckbuchstaben zu lesen ist; bis 1962 war die Färberei O. Schmitz in Betrieb.

Mit seinen Putz- und Backsteinfassaden, Pfeilern, Segmentbögen und den aufgesetzten gläsernen Dachelementen („Englische Laterne”) über der Halle gibt das Gebäude ein historisches Zeugnis von den Arbeits- und Produktionsstätten im Barmen der 1920er Jahre. Das Gebäude ist in städtischem Besitz. Im Januar 1987 wurde es in die Liste der Baudenkmäler Wuppertals eingetragen.

 

files/ueber_uns/historisch-1.jpg

Im November 1987 fasste der Rat der Stadt Wuppertal den Grundsatzbeschluß für die Nutzung des Fabrikgebäudes als Kommunikationszentrum unter der Trägerschaft des Vereins „Kommunikationszentrum für behinderte und nichtbehinderte Menschen e.V.”.
Von September 1992 bis 1994 wurde das alte Produktionsgebäude unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes und der Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung umgebaut.

Am 13. August 1994 wurde das Gebäude bei einem Festakt von der Oberbürgermeisterin Ursula Kraus dem Trägerverein zur Nutzung übergeben. Aus Achtung vor der Tradition der Färbereien in Wuppertal hat der Trägerverein dem Kommunikationszentrum den „Die Färberei” gegeben.

Text/Grafik: Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal